VLN Lauf 3 – 2015

Rang 6 im 3. Rennen nach einigen Ups and Downs

Nach einigen Wochen Pause startete das Team Extreme Raching erneute bei Europas größter Langstreckenserie am Nürburgring Nordschleife. Natürlich wurde die Zeit zwischen den Rennen genutzt um Rennwagen weiter zu entwickeln und perfekt zu warten. Diverse Wartungsmaßnahmen an Lenkung und Bremse beim 330er wurden fachmännisch bei Herwerth Auto & Service durchgeführt und so konnte der Freitag mit den Test- und Einstellfahrten genutzt werden um das Ergebnis ausgiebig zu testen. Die Resonanz der Fahrer war sehr positiv und so konnte auch bei Zeiten Feierabend gemacht werden.IMG-20150620-WA0001_k

Samstag morgen begann Nürburgring-typisch mit Nieselregen und somit war erstmal gefühlvolles Gasgeben angesagt und auch der Wechsel auf Regenreifen erforderlich. Doch stärker einsetzender und doch nicht richtig starker Regen auf fast allen Streckenabschnitten verwandelten den Nürburgring in eine äußerst rutschige schmierseifenartige Oberfläche und so waren auch mit nagelneuen Regenreifen keine Wunderzeiten gegen Trainingsende mehr möglich. So startete die #452 von P5 aus und die #414 von P?, jedoch direkt neben einander was eine schöne Startkulisse für das Team von Extreme Racing darstellte.IMG-20150620-WA0012

Startfahrer Werner pflügte in gewohnter Weise durch das Feld und erfreute sich am bestens präparierten 330er mit neuen Fabel-Bestzeiten zwischen 9:33 und 9:38 konstant wie ein Uhrwerk, sodass nach 7 Runden bereits ein Vorsprung von 1 min auf die direkten Konkurrenten Thiemann heraus gefahren werden konnte. Auf P1 lag zu diesem Zeitpunkt mit einer Minute Vorsprung ein neu in dieser Klasse “eingedrungener” Porsche, von dem sich jeder fragte was er wohl in dieser Klasse “verloren” hätte…?!? Etwas gebremst wurde die makellose Fahrt jedoch weiters von einem in Runde 8 wegen Spritmangel aussetzendem Motor und so konnte sich Werner gerade noch mit viel Glück an die Box retten wo der Motor nach der Futterversorgung wieder einwandfrei lief.

IMG-20150620-WA0000_kLeider erhielt das Team noch Zeitstrafen da einmal ein Überholvorgang unter Gelb erfolgte – direkt nach der NGK Schikane durch Dreher eines anderen Fahrzeuges kurz davor, was im dichten Pulk fahrend einfach nicht ersichtlich war. Ein zweiter Gelbverstoß entstand in Runde 8 unter heftigem Funkverkehr beim Wiederbelebungsversuch des Motors vor dem Streckenabschnitt Galgenkopf als dieser plötzlich wieder Leben zeigte und unter Vollgas mehr Geschwindigkeit aufnahm als an der Stelle angesagt war… So konnte der zweite Fahrer Franz-Josef dennoch die Fahrt auf P2 fortsetzen und war kurz danach beim Boxenstop des ausserirdischen Porsche sogar auf P1 geführt. Sowohl Franz-Josef als auch Andi zogen konstant und sicher Ihre Runden in den darauffolgenden weiteren 2 Stunden im Renngetümmel ohne das Fahrzeug und damit die Teamleistung auch nur im Entferntesten zu gefährden und erreichten am Ende aufgrund der Strafen den sechsten Platz im wieder beachtlich gestiegenen Starterfeld der Serien Produktioswagen Klasse V5.

Etwas weniger glücklich verlief die Fahrt von Thomas, der sich auch Platz um Platz nach vorne kämpfte und den Geschehnissen des Renngetümmels erfolgreich trotzte bis im Streckenabschnitt Brünnchen durch Verschmutzung ein plötzlicher Heckausbruch gefolgt von einem Einschlag in der Leitschiene seiner Fahrt ganz vehement ein Ende setzte. Gott-sei-Dank blieb Thomas bei diesem heftigen Einschlag weitgehend unverletzt und das etwas lädierte Fahrzeug wurde von der Strekcensicherung zur Box abgeschleppt. Wir sind überzeugt, dass das Team Herwerth mit ein paar Nachtschichten und Überstunden den schicken Z4 wieder flott bekommen wird bis zum nächsten Rennen in 14 Tagen zu dem wir schon heute recht herzlich einladen und die Daumen drücken. Wir freuen uns schon auf Lauf 4 der Saison 2015 wo die Karten wieder neu gemischt werden. 

Vielen Dank an Werner Gusenbauer für den Bericht!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.