VLN Lauf 1 – 2016

Saisonauftakt mit Schneefall

2016-04-02-IMG_8101Am vergangenen Wochenende fand in der Eifel der Saisonauftakt zur Langstreckenmeisterschaft statt. Nach einer langen Winterpause traf sich der VLN-Familie zum ersten Mal in diesem Jahr am Nürburgring und wurde von Schnee empfangen (!). Am Donnerstagabend lag der Ring unter einer weißen Decke aus Neuschnee. Bis zum Start des Trainings am Freitag hatten sich die Witterungsbedingungen jedoch gebessert, sodass endlich auf der Kombination aus Grand-Prix Stecke und Nordschleife gefahren werden konnte.

Doch die Freude währte nur kurz! Direkt nach Beginn des Trainings ereignete sich im Bereich „Fuchsröhre“ ein schwerer Unfall woraufhin das Training abgebrochen und nicht wieder neu gestartet wurde. Entsprechend groß war die Enttäuschung unter den Teams. So musste man ohne Generalprobe ins Zeittraining am Samstagmorgen starten, das aufgrund starken Nebels etwas später als sonst gestartet wurde.

2016-04-02-IMG_7883Unserem Stammfahrer Werner Gusenbauer gelang bei guten Bedingungen eine außerordentlich schnelle Rundenzeit  von 9:41.455 Minuten. Auch Franz-Josef Georges und Andreas Herwerth griffen ins Lenkrad, kamen jedoch nicht ganz an die gesetzte Rundenzeit heran. Zwischenzeitlich auf Poleposition-Kurs schoben sich bis zum Ende des Zeittrainings noch drei Konkurrenten an uns vorbei. Die V5 wuchs über den Winter auf 14 Fahrzeuge an, da einige Teams sich dazu entschlossen, einen Porsche Cayman für die Produktionswagenklasse V5 bis 3000ccm Hubraum aufzubauen. Hier haben wir mit dem BMW etwas das Nachsehen, da die Fahrzeuge je nach Fahrer die Nordschleife rund 20 Sekunden schneller umrunden können. Somit waren wir mit Startposition 4 ganz zufrieden.

2016-04-02-IMG_7894In der Produktionswagenklasse V6 nahmen wie schon in den vergangenen Jahren Thomas Herbst und Bernd Hähner mit einem BMW Z4M am Renngeschehen teil und stellten das Rennfahrzeug mit der Startnummer 414 auf Startposition 7. Während der Pause bis zum Rennen um 12:30 Uhr wurden die Fahrzeuge noch einmal gründlich geputzt und für die 4 Stunden lange Hatz durch die „Grüne Hölle“ vorbereitet. Wie schon in der Vergangenheit übernahm Werner Gusenbauer den ersten Stint und brachte den BMW ohne Feindkontakt durch die schwierige Startphase. Dabei konnte er zunächst die Position halten, arbeitete sich aber langsam nach vorne und übergab an Franz-Josef Georges auf Position Zwei liegend. Franz-Josef hatte während seines Stints mit viel Überrundungsverkehr schnellerer Fahrzeuge zu kämpfen und verlor deshalb ein paar Plätze. Er übergab beim spektakulären zweiten Boxenstop das Fahrzeug an Teamchef Andreas Herwerth.

2016-04-02-IMG_8035Schon im Vorfeld zeichnete sich ab, dass unser BMW 330i und der BMW Z4M direkt nacheinander in der Boxengasse erwartet werden würden. Statt den Stop eines der beiden Fahrzeuge eine Runde vorzuziehen, entschied man sich für die Variante, beide Autos direkt nacheinander abzufertigen. So wurden zuerst an der #452 Reifen und Fahrer gewechselt sowie aufgetankt und direkt im Anschluss alles beim Z4 wiederholt. Auch in dieser Stresssituation arbeitete unsere eingespielte Boxenmannschaft wie immer schnell und zuverlässig sodass nach kurzer Standzeit beide Fahrzeuge zum Endspurt auf die Strecke geschickt werden konnten. Andreas Herwerth startete im BMW 330i eine Aufholjagd, die ihn bis auf Position 5 zurück nach vorne brachte. Auch Thomas Herbst und Bernd Hähner waren konstant schnell unterwegs und arbeiteten sich in der Klasse V6 ebenfalls bis auf Position 5 nach vorne.

2016-04-02-IMG_7935Am Ende des Tages fasste Werner Gusenbauer das Ergebnis treffend zusammen: „Wir haben heute mit minimalem Materialeinsatz das Möglichste herausgeholt und dabei richtig Spaß gehabt!“. Alle Fahrer seien mit dem Fahrzeug sehr zufrieden gewesen, jedoch habe man sich ein paar Dinge notiert, welche man bis zum nächsten Rennen Ende April verändern wolle, so Gusenbauer weiter.

Bis zum nächsten Rennen am 30.04 gibt es also noch einiges zutun bevor wir wieder an den Ring zurückkehren – dann hoffentlich ohne die Weiße Pracht von oben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.