VLN Lauf 2 – 2016

Wetterkrimi mit erfolgreichem Ergebnis für das Team Extreme Racing

Spannender hätte das zweite Rennen der VLN für das Team Extreme Racing nicht laufen können. Von strömendem Regen über strahlenden Sonnenschein hatte die Eifel wieder alles zu bieten.

Das Qualifying fand bei nicht optimalen, feuchten Bedingungen statt. Die 3 Fahrer des E90 330i #452 Werner Gusenbauer, Franz-Josef Georges und Andreas Herwerth schafften es, Startplatz 5 von 14 in der V5 einzufahren. Ein passables Ergebnis. Der Z4M #414 wurde von Thomas Herbst und Bernd Hähner auf Startplatz 7 in der V6 abgestellt. Thomas Herbst startete parallel zusammen mit Josef Stengel im Porsche Cayman GT4 Cup mit der  #973.

teaserbox_2791042

Pünktlich zum Start begann es dann kräftig zu regnen, so dass das komplette Starterfeld auf Regenreifen in die Einführungsrunde ging. Doch während dieser einen Runde hörte es apprupt auf zu regnen und die Sonne kam heraus, was ein schnelles trockenen der Strecke zur Folge hatte. Startfahrer der #452 Werner Gusenbauer kam direkt nach der ersten Runde in die Box, um sich Slicks abzuholen, ebenso Bernd Hähner mit der #414. Im weiteren Verlauf des ersten Stinds schafften es sowohl Werner Guesnbauer als auch Bernd Hähner mit konstant schnellen Zeiten Plätze gut zu machen. Werner übergab die #452 an Franz-Josef Georges auf Platz 3 liegend, Bernd Hähner auf Position 5. 

 
teaserbox_2790847

Während seiner letzten Runde meldete Werner, dass über dem Ring eine riesige dunkle Wolke aufzieht. Somit wurde beim Boxenstopp auf Regenreifen gewechselt. Leider ein Fehler, wie sich ziemlich schnell herausstellte. Franz-Josef steuerte nach seiner ersten Runde wieder die Box an, um die Regenreifen wieder gegen Slicks zu tauschen. Dies kostete Plätze, so dass sich die #452 nach dem Stopp auf Position 8 wiederfand. Da auch der Boxenstopp durch den Defekt eines Akkuschraubers nicht optimal lief, sank die Stimmung im Team… außer bei Franz-Josef. Dieser lies es richtig krachen und übergab nach 7 Runden auf Position 4 liegend an Teamchef Andi Herwerth. #414 zog souverän auf Platz 5 seine Runden.

teaserbox_2791014Im letzten Stind ging die Aufholjagd weiter, so dass Andi auf Platz 3 in der V5 die Ziellinie überquerte. Bei 14 gestarteten Fahrzeugen ist dies aufgrund der äußerst starken Konkurrenz wieder ein überragend gutes Ergebnis für das Team Extreme Racing.

Die #414 lief konstant gut und kam ohne Probleme und Defekte auf Platz 5 in der V6 ins Ziel. Bernd und Thomas waren mit dem Ergebnis zufrieden.

Danke an Heiner – tuning-motorsport.de für den Rennbericht!
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.