VLN Lauf 2 – 37. DMV 4-Stunden-Rennen

Launisches Eifelwetter führt erneut zum Rennabbruch

Das 2. Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring wurde wegen Hagel abgebrochen.
Das Starterfeld zur Meisterschaft war mit 189 Fahrzeugen gut belegt , mitten drin auch das Team Extreme Racing aus Öhringen.
Eingesetzt wurde dieses mal der BMW Z4 M, der von Josef Stengel (Ellwangen) und Uwe Nittel (Adelsmannfelden) pilotiert wurde. Der Z4 M hatte erst seinen 2 Renneinsatz im Team, dennoch konnte sich das Duo am Samstagmorgen beim Training zum Rennen einen guten 4 Platz in Ihrer Klasse V6 – mit 20 Fahrzeugen sehr starkt besetzt – sichern.


Natürlich war auch der BMW Z4 mit seiner Stammbesetzung Herwerth/Gusenbauer und Franz-Josef Georges am Start. Nach dem Training war dieses Fahrzeug auf einem eher enttäuschenden 7. Platz in der Klasse zu finden. Der Plan, eine schnelle Runde gegen Ende des Trainings zu fahren um sich weiter nach vorne zu arbeiten, wurde vom einsetzenden Regen zunichte gemacht. Somit war der 7 Platz der Ausgangspunkt für den Z4 des Teams Extreme Racing.
Pünktlich um 12 Uhr am Samstag Mittag machten sich alle 189 Fahrzeuge auf Ihre 4-Stündige Reise über die Nordschleife, bei nun wieder trockenen und sogar leicht sonnigen Bedingungen.
Doch die Eifel machte schnell Ihrem Namen alle Ehre und das Wetter begann sich wieder zu verschlechtern.
Während auf dem BMW Z4 M Josef Stengel ( Ellwangen) den Start fuhr, war auf dem Z4 Werner Gusenbauer ( Plochingen) als Startfahrer gesetzt. Gusenbauer machte gleich am Start ein paar Plätze gut und fuhr den Z4 somit weiter nach vorne. während das Wetter machte was es wollte; auf dem Steckenabschnitt Start und Ziel war sogar ein kurzer Schneeschauer zu verbuchen. Als Gusenbauer den Z4 an Andreas Herwerth (Bitzfeld) übergab, lag der Rennwagen schon auf dem 3 Platz der Klasse. Das Starterfeld lag sehr dicht beieinander und so galt es nun, den 3. Platz zu sichern, Abstand zu den Verfolgern herauszufahren und eventuell noch weiter nach vorne zu kommen. Das Wetter besserte sich auch und somit konnte A. Herwerth seinen Turn souverän auf Position 3 liegend beenden und den Z4 an Franz Josef Georges (Belgien) übergeben. Für Franz Josef Georges war es sein erster Renneinsatz auf diesem Fahrzeug, da er in der Saison 2011 noch mit Josef Stengel auf dem BMW M 3 unterwegs war.
Auch er konnte sich mit dem Z4 auf dem 3 Platz der Klasse halten. Nach einer Renndistanz von 3 Stunden und 40 Minuten, als sich Franz Josef Georges in seiner 6. Rennrunde über die Nordschleife befand, wurde über Funk starker Hagel auf der Nordschleife gemeldet. Typisch Eifel Wetter – während es im Steckenabschnitt Wippermann hagelte, schien auf der Start und Zielgeraden die Sonne. Die Rennleitung reagierte auf diese Wetteränderung sofort um Unfälle zu vermeiden und brach das Rennen mit der Roten Flagge ab. Somit konnte das Team Extreme Racing wieder 2 weitere gute Ergebnisse verbuchen, einen 3 Platz in der Klasse V5 mit dem BMW Z4 (Herwerth/Gusenbauer/Georges) und einen 4 Platz in der Klasse V6  BMW Z4 M (Stengel/Nittel).
In zwei Wochen geht es weiter mit dem 3. Lauf zur Meisterschaft, dann werden 3 Fahrzeuge des Teams Extreme Racing am Start sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.